Vor wenigen Tagen versprach uns Xpeng ein neues Elektro-SUV und heute wurde es vorgestellt, auf der Guangzhou Auto Show. Wie vermutet, heißt es G9 und ist das vierte Xpeng-Modell nach dem G3 und den Limousinen P7 sowie dem P5.

Xpeng bezeichnet das Auto als Mittelklasse-SUV; damit ist es eine Klasse größer als der kompakte G3. Das erstaunt ein wenig, denn die Bezeichnung G9 lässt auf eine Einordnung am oberen Ende der Palette schließen. Wir vermuten, die Einordnung als Mittelklasse-SUV ist ein Understatement. Zumal Xpeng bei seinem Tech Day Ende Oktober ein SUV ankündigte, das auf der gleichen Plattform wie die Oberklasse-Limousine P7 ankündigte.

Angaben zu den Abmessungen machte Xpeng nicht; bisher war von fünf Meter Länge die Rede. Für ein großes SUV spricht auch, dass laut Cnevpost eine 100-kWh-Batterie eingebaut wird. Angaben zur Reichweite und zum Antrieb gibt es noch nicht. Auch Fotos vom Innenraum fehlen.

Bildergalerie: Xpeng G9 (2022)

Der G9 besitzt ein 800-Volt-System, kann also sehr schnell laden. An den markeneigenen X-Power-Ladesäulen soll man in nur fünf Minuten Strom für 200 Kilometer nachladen können. Das wäre doppelt so schnell wie bei Porsche und Hyundai: Sowohl der Taycan wie auch der Ioniq 5 sollen in fünf Minuten 100 Kilometer Reichweite nachladen können.

Außerdem verwendet das Auto Siliziumcarbid-Technik, vermutlich für die Leistungselektronik – das verringert die Stromverluste. Sowohl das 800-Volt-System als auch die SiC-Technik und die markeneigenen Ladesäulen wurden erst Ende Oktober beim Tech Day von Xpeng angekündigt. Damals hieß es, die Ladesäulen würden 480 kW bieten – deutlich mehr als die 350 kW von Ionity.

Der G9 ist das erste Xpeng-Modell mit den Assistenzsystem-Paket Xpilot 4.0. Dazu sind zwei Lidar-Sensoren an der Front verbaut. Zur Erinnerung: Das Assistenzpaket im 2018 gestarteten G3 trug noch die Versionsnummer 2.5. Der G9 soll auch das erste Auto aus China sein, das eine Gigabit-Ethernet-Kommunikationsarchitektur besitzt. Das hilft bei den Fahrerassistenz-Systemen und beschleunigt Over-the-Air-Updates. 

Der G9 wurde für die Weltmärkte gebaut. So soll der Wagen fünf Sterne nicht nur im chinesischen C-NCAP-Crashtest, sondern auch im EuroNCAP bekommen und den strengen EU-Zertifizierungsstandards entsprechen. Dazu wurden auch die Richtlinien zur Wiederverwendbarkeit der Materialien erfüllt.

Xpeng sagte, nähere Informationen soll es erst bei der Beijing Auto Show (also im April 2022) geben. Angaben zum Preis oder zum Termin der Markteinführung gibt es noch nicht. Man munkelt über einen Start gegen Ende 2022, was aber nicht bestätigt ist.