Der Smart #1 wurde kürzlich in zwei Motor-Akku-Kombinationen vorgestellt: mit 200 kW starkem Heckantrieb und als Brabus-Version mit Allradantrieb und 315 kW. Doch weitere Versionen sind offenbar in Vorbereitung, darunter ein weiterer Allradler und Varianten mit einer kleineren Batterie.

Die Ende September für Europa vorgestellten Ausstattungen des Smart #1 heißen Pro+, Premium und Launch Edition (für den 200 kW starken Hecktriebler) sowie Brabus für den 315 kW starken Allradler. In China wurde nun eine neue Version namens Smart #1 Pulse vorgestellt, wie unter anderem CarNewsChina berichtet. Dabei handelt es sich offenbar um eine weitere Ausstattungsversion des 200-kW-Hecktrieblers, die zwischen Pro+ und Premium positioniert wird – das wäre uns noch keinen Bericht wert.

Zweiter Allradler neben der Brabus-Version?

Doch laut MBPassion soll diese Version in Europa mit Allradantrieb kombiniert werden. Damit gäbe es zweite Allradversion neben dem fast 49.000 Euro teuren Brabus, die vermutlich auch günstiger wäre. Nach den Angaben soll der Smart #1 Pulse die gleiche Farbauswahl bieten wie Premium, aber keine halbleiterintensiven Features, wie Matrix-LED, Beats-Soundsystem oder Siliciumcarbid-Inverter. Die Siliciumcarbid-Technik kommt bei der Premium-Version zum Einsatz und sorgt dort für einen niedrigeren Stromverbrauch als beim Pro+, und deshalb auch für eine größere Reichweite (440 statt 420 km).

Als Energiespeicher erhält der neue Allradler den bekannten 66-kWh-Akku. Ob die Systemleistung ebenfalls 315 kW beträgt, ist noch nicht bekannt. Markteinführung soll irgendwann im Jahr 2023 sein.

Smart #1: Daten und Ausstattungen

Die bisher angekündigten Versionen für Europa

Pure und Pro mit 49-kWh-Akku?

Zwei weitere Varianten namens Pure und Pro sollen ab 2023 bestellbar sein und ab 2024 ausgeliefert werden. Diese erweitern die Palette offenbar nach unten, denn hier soll statt dem 66-kWh-Akku eine kleinere Batterie mit nur 49 kWh eingebaut werden, so die bei Mercedes-Modellen gewöhnlich gut unterrichtete Website MBPassion.

Ob diese Versionen auch eine schwächere Motorisierung erhalten, ist nicht bekannt. Aber zu vermuten wäre es, denn mit 200 kW ist der Smart #1 sehr stark motorisiert. Im Konkurrenzumfeld (unter anderem Opel Mokka-e, Kia e-Soul, Hyundai Kona Elektro, Peugeot e-2008) ist der Smart das weitaus stärkste Modell: Die genannten Stellantis-Modelle haben nur 100 kW, die Modelle von Kia und Hyundai sind maximal 150 kW stark.

Denkbar ist, dass bei der neuen Smart#1-Basisversion einfach der 115-kW-Motor an der Hinterachse eingebaut wird, der beim Brabus-Allradler vorne zum Einsatz kommt. Da im Smart-#1 vorne wie hinten ausschließlich Permanentmagnet-Synchronmotoren (PSM) eingesetzt werden, steht dem technisch wohl wenig entgegen.

Auf welche Reichweite das neue Modell kommt, lässt sich grob aufgrund der Daten des bisherigen Hecktrieblers abschätzen. Danach müsste der Neuling etwa 330 km weit kommen, bei einem schwächeren Antrieb mit 115 kW wohl noch etwas mehr. Durch die neue Variante dürfte der Basispreis deutlich sinken.

Smart #1 Pro+ im Vergleich mit der Konkurrenz

Bisher geht die Modellpalette des Smart #1 bei 41.490 Euro los. Hier unser kleiner Konkurrenzvergleich (beste Werte gefettet):

  Smart #1 Pro+ Opel Mokka-e Kia e-Soul 150 kW Hyundai Kona Elektro 150 kW Peugeot e-2008
Antrieb RWD mit 200 kW FWD mit 100 kW FWD mit 150 kW FWD mit 150 kW FWD mit 100 kW
0-100 km/h 6,7 Sek. 9,2 Sek. 7,9 Sek. 7,9 Sek. 9,0 Sek.
Höchstgeschw. 180 km/h 150 km/h 167 km/h 167 km/h 150 km/h
Akku 66 kWh 50 kWh 64 kWh 64 kWh 50 kWh
Reichweite max. 420 km 338 km 452 km 484 km 341 km
Aufladen AC/DC 4,6 / 150 kW 4,6 / 100 kW 11 / 80 kW 4,6 / 50 kW 4,6 / 100 kW
Länge 4,27 m 4,15 m 4,20 m 4,21 m 4,30 m
Basispreis 41.490 € 37.650 € 46.950 € 42.900 € 37.900 €

Zu sehen ist, dass der Smart mit 200 kW eindeutig am stärksten motorisiert ist und die höchste Ladeleistung hat. Bei der Reichweite liegen dagegen die Modelle des Hyundai-Kia-Konzerns vorne, während Stellantis nur noch preislich mithalten kann – hier sind Sprintwerte und Reichweite nicht mehr konkurrenzfähig. Abhilfe könnte die neue Motor-Akku-Kombination schaffen, der im DS 3 eingeführt wurde und den auch der Jeep Avenger erhält.

Anmerkung am Rande: Die meisten Modelle in unserem Konkurrenzvergleich haben serienmäßig nur einen einphasigen Bordlader. Auch wenn in den Preislisten teilweise ein 7,4-kW-Lader verzeichnet ist, lässt sich damit in Deutschland wegen der Schieflastverordnung nur mit 4,6 kW laden, daher haben wir diesen Wert beim AC-Laden eingetragen. Optional gibt es teilweise stärkere Bordlader.

Bildergalerie: Smart #1 (Live-Bilder)