Audi lieferte im vergangenen Jahr weltweit rund 1,9 Millionen Autos aus; das waren 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit einem Plus von 51 Prozent wuchs der Elektroauto-Absatz noch deutlich stärker. In absoluten Zahlen bedeutet das etwa 178.000 reine Elektro-Audis. 

Besonders stark nachgefragt war unter den Elektroautos der Audi Q4 e-tron mit einem Plus von 112 Prozent gegenüber 2022 – die genaue Verkaufszahl nennt Audi nicht. Der Anteil der Stromer am gesamten Absatz von Audi lag 2023 bei etwa neun Prozent und damit nur wenig höher als bei Partnermarke VW (8 Prozent). Audis Erzkonkurrent BMW meldete dagegen kürzlich 331.000 Elektro-Verkäufe für die Kernmarke und erreichte einen BEV-Anteil von fast 15 Prozent. Mercedes hat seine Zahlen für 2023 noch nicht veröffentlicht.

Für das Jahr 2024 schwant dem neuen Markenchef Gernot Döllner nichts Gutes. Ihm sei bewusst, "dass 2024 angesichts eines verschärften Wettbewerbs und weltwirtschaftlicher Unsicherheiten anspruchsvoll wird." Doch werde Audi 2024 und 2025 seine Modellpalette stärken und verjüngen. Im Mittelpunkt stünden dabei Elektroautos, doch wolle sich Audi auch mit einer "komplett neuen Generation an Verbrennern und Plug-in-Hybriden" robust für die nächsten Jahre aufstellen.

Als "nächsten wichtigen Schritt" bezeichnet Audi die Weltpremiere des Audi Q6 e-tron, die Ende des ersten Quartals 2024 erfolgen soll, also wohl im März. Porsche wird den technisch eng verwandten Elektro-Macan dagegen schon Ende Januar vorstellen. Auf den Audi Q6 e-tron folgen weitere Modellanläufe, so Audi. Unseres Wissens starten auch der A6 e-tron nebst der Kombiversion Avant im Jahr 2024.

Erster Fahrtest des Audi Q6 E-Tron Prototyps 2025

Wird wohl im März vorgestellt: Der Audi Q6 e-tron auf, hier als seriennaher Prototyp

In Europa erzielte Audi ein Absatzplus von 20 Prozent und lieferte 748.000 Fahrzeuge aus; die Elektroautos legten hier um 30 Prozent zu. In Deutschland stiegen der Elektroauto-Verkäufe um rund 13 Prozent auf 32.000 Einheiten. 18.000 davon entfielen nach den Zahlen des Kraftfahrtbundesamts für 2023 auf den Bestseller Q4 e-tron. Auf dem zweiten Platz in Deutschland landete der Q8 e-tron mit etwa 10.000 Stück, der Taycan-Zwilling Audi e-tron GT kam auf etwas mehr als 2.000 Neuzulassungen.

Zweitgrößter Markt nach Europa war China mit 729.000 ausgelieferten Autos; die Zahl der Elektroautos gibt Audi nicht an. In den USA verkaufte Audi rund 229.000 Autos, wovon stattliche elf Prozent Elektroautos waren. In absoluten Zahlen sind das allerdings nur 25.000 Stück und damit weniger als die Marke im kleinen Deutschland absetzte.

In den weiteren Märkten lieferte Audi 2023 rund 190.000 Fahrzeuge aus. Besonders stark zu legten Argentinien (+109 Prozent), Indien (+90 Prozent), Mexiko (+32 Prozent) und Australien (+29 Prozent).

Unterm Strich

Audi verkauft weltweit deutlich weniger Elektroautos als BMW. Auch die Elektroauto-Quote liegt nach wie vor niedrig. Zu den Gründen dürfte gehören, dass die Ingolstädter Marke nur drei Modelle hat, darunter zwei teure Oberklasseautos. Der Münchner Konkurrent offeriert dagegen sieben Elektromodelle in Deutschland, zu denen die halbwegs erschwinglichen Modelle iX1, i4 und X3 und die Neulinge i5, i7 und iX2 zählen. 2024 aber bekommt endlich auch Audi neue Elektroautos.