Der smart #1 ist nicht nur ein neues Auto der Marke smart. Es ist das erste Modell, das von smart Automobile entworfen und produziert wird, dem 2019 angekündigten und 2020 gegründeten Joint Venture von Daimler einerseits und der Geely Holding andererseits.

Das neue Unternehmen wurde mit einem präzisen Ziel gegründet: die Marke smart in das Zeitalter der Elektromobilität zu führen, und zwar mit einer breiten und vielfältigen Palette von Modellen, von denen der #1 (es gibt keinen passenderen Namen als diesen) nur der erste Vertreter ist.

Ein Joint Venture von 700 Millionen Euro

smart Automobiles ist ein gemeinsames Unternehmen von Daimler und Geely. Die beiden Konzerne sind zu gleichen Teilen beteiligt, und um es zum Leben zu erwecken, haben sie beide rund 350 Millionen Euro investiert. Der Hauptsitz des Joint Ventures befindet sich in Ningbo, einer 10-Millionen-Einwohner-Metropole südlich von Peking, wo sich auch die Produktionsanlagen befinden. Das Unternehmen hat jedoch auch in anderen Teilen Chinas und in Deutschland Büros eröffnet.

Das neue Unternehmen wird von Tong Xiangbei geleitet, einem Ingenieur mit langjähriger Erfahrung in der Automobilbranche in China und den Vereinigten Staaten (vor allem bei Ford), der seit 2015 wesentlich zum Wachstum von Geely auf dem internationalen Parkett beigetragen hat.

smart #1 Brabus

Jedem seine Rolle

Die Aufgabenteilung war von Anfang an klar. Mercedes kümmert sich um das Design, Geely um die Technik. Und das erklärt, warum die neuen smart, einschließlich des smart #1, in China hergestellt werden. Kurz gesagt, im Mercedes-Designcenter wird daran gearbeitet, der Marke eine neue Identität zu geben und gleichzeitig die Verbindung zu den bisher bekannten smart-Modellen aufrechtzuerhalten, während die Geely-Ingenieure Plattformen und Antriebsstränge definieren, die mit anderen Fahrzeugen der Gruppe gemeinsam genutzt werden.

Es sei daran erinnert, dass Geely nicht nur 50 % von Smart Automobile besitzt, sondern auch Volvo und Polestar, 51 % von Lotus und unter anderem die London Electric Vehicle Company (LEVC, Taxis) und Terrafugia, ein amerikanisches Unternehmen, das sich mit fliegenden Autos beschäftigt. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Geely auch 7,6 Prozent an Aston Martin, 9,7 Prozent an Daimler und 49,9 Prozent am Autohersteller Proton hält.

Die Gründe für die Ehe

So weit, so gut. Doch was war der Grund für einen so radikalen Kurswechsel bei einer Marke, die vor allem mit dem fortwo sehr erfolgreich war? Die ökologische Wende hat dabei eine wichtige Rolle gespielt. smart hat schon vor Jahren beschlossen, sich als reine Elektromarke "wiederzubeleben", aber das Angebot beschränkt sich vorerst auf den fortwo und den forfour. Wohin könnte man sich bewegen, um bald mit einem umfassenderen und weltweit wettbewerbsfähigen Angebot bereit zu sein?

Smart #1 Brabus

Mercedes allein war nicht genug: Das Unternehmen mit dem Stern investiert stark in Elektroautos, hat aber eine langfristige Strategie definiert, die dazu führen wird, immer größere und exklusivere Modelle zu entwickeln. Für smart brauchte es einen Partner. Und dieser Partner wurde in Geely gefunden.

Geely ist ein historisch gewachsener Hersteller in China. Das 1986 gegründete Unternehmen baute zunächst Kühlschränke, später auch Motorräder und 1998 sogar kleine Nutzfahrzeuge. Getreu seinem Namen (Geely bedeutet Glück) wächst das Unternehmen weiter: 2002 begann es mit dem Bau von Autos und legte damit den Grundstein für das heutige Unternehmen, einen der führenden Automobilhersteller Chinas. Und gerade um wettbewerbsfähig zu bleiben, investiert das Unternehmen massiv in die Elektrik.

Wie #1 aussieht

Die neueste von Geely vorgestellte Plattform heißt SEA (Sustainable Experience Architecture). Sie kam 2021 auf den Markt und kann für zahlreiche emissionsfreie Autos unterschiedlicher Größe und Zweckbestimmung verwendet werden (es gibt auch Varianten für Lieferwagen).

Volvo und StoreDot, Batterie mit Siliziumanode

Der smart #1 ist der erste, der die kompaktere SEA-Plattform (SEA-E) mit einem Radstand von 2,75 Metern verwendet, welche mit einer 66-kWh-Batterie kombiniert wird, die von einem chinesischen Batterieunternehmen hergestellt wird, das ebenfalls mit Geely verbunden ist. Obwohl er kleiner ist, nutzt der smart #1 gemeinsame Technologien mit Modellen wie einigen Volvo und Polestar, dem Zeekr 001 oder dem Lotus Eletre.

Was ist von smart zu erwarten?

Die Idee hinter smart Automobile ist, wie erwähnt, sich als neue globale Marke für emissionsfreie Mobilität zu etablieren. Ola Källenius, CEO von Mercedes, sagte bei der Präsentation des Unternehmens: "Das Joint Venture wird die nächste Generation von emissionsfreien Smart Cars auf den chinesischen und globalen Markt bringen. Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit fortzusetzen, um Kunden auf der ganzen Welt wünschenswerte Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können".

Er verwies auf eine neue Generation intelligenter Fahrzeuge, die vom globalen Mercedes-Benz Design Netzwerk entworfen und vom globalen Geely Engineering Netzwerk entwickelt werden. Eine neue Generation von Klein- und Mittelklassewagen im Einklang mit der Positionierung der Marke smart.

Bildergalerie: Smart #1 (2022)